Richard Wages, Benno Grützmacher
Final Report: alVRed - Nichtlineare Dramaturgie in VR-Umgebungen (German)
Abstract German: Es war das Ziel dieses Forschungsvorhabens, die beim Entstehungsprozess von Content für VR-Umgebungen wirksam werdenden erzählerischen, gestalterischen und redaktionellen Prinzipien zu erforschen und auf dieser Grundlage Werkzeuge und Methoden zu entwickeln, die als Unterstützung der kreativen Prozesse bei der Entwicklung von VR-Umgebungen dienen.
Die beiden inhaltlichen Schwerpunkte des Laboratory for Mixed Realities (LMR) lagen erstens in der Entwicklung eines VR Authoring Tools als Schnittstelle zwischen Künstlern und der Welt der Informatik sowie zweitens der Identifizierung und Formalisierung von Prinzipien für die Erschaffung von VR-Umgebungen.
Zu diesem Zweck wurde erstens ein prototypisches VR Authoring Tool konzipiert und entwickelt, welches auf Basis paralleler, hierarchischer, gerichteter Graphen auch Autoren ohne Programmiererfahrung die Modellierung komplexer, nichtlinearer Szenarien ermöglicht. Das XML-Format des Tool-Outputs gestattet eine Verwendung für zahlreiche Zielplattformen ( VR Engines, Game Engines etc.). Während der im Projekt entwickelte Tool-Prototyp auf einem Ansatz der graphbasierten (und damit vom Autor weitgehend antizipierten und prädeterminierten) formalen Darstellung und Beschreibung nichtlinearer Geschichten beruht, wurden innerhalb des Projektes auch Ansätze zu emergenter Geschichtsentwicklung untersucht.
Zweitens wurde Wissen über dramaturgische Prinzipien in VR-Umgebungen für die Konstruktion interaktiver Geschichten beziehungsweise 'Content Design' recherchiert sowie auch neu generiert. Existierende Produktionen und Methoden verschiedenster digitaler und nichtdigitaler zumeist interaktiver Medien wurden analysiert und im Weiteren ein 'Regelwerk für dramaturgische Prinzipien in VR-Umgebungen' entwickelt, das heißt, es wurden die Ergebnisse der Recherche-Phase in die formalen Methoden der Informatik übertragen. Speziell für den Bereich Kameraführung in VR gelang diese Übertragung vollständig und mündete in der Entwicklung eines Echtzeitkameraagenten.
Das LMR hatte für die gesamte Laufzeit die Projektleitung inne (Konsortialleitung).